09. Dezember 2014

Die Hälfte der Heiligtumsfahrt-Kollekte geht an die Caritas-Kinderhilfe im Bistum Aachen

Mit dem Kollektenanteil in Höhe von 25.000 Euro will der Stiftungsfonds unter anderem Patenprojekte für junge Flüchtlinge unterstützen

Zeichen der HeiligtumsfahrtAachen. Die Caritas-Kinderhilfe, der Stiftungsfonds unter dem Dach der Caritas-Gemeinschaftsstiftung für das Bistum Aachen, profitiert von den Kollekten anlässlich der Aachener Heiligtumsfahrt im Juni. Das teilt das Bistum Aachen mit. Die knapp 50.000 Euro, die während der elf Pilgergottesdienste gesammelt wurden, kommen nun Kinder- und Sozialprojekten vor Ort in Aachen und in Kolumbien, dem Partnerland des Bistums Aachen, zugute. Jeweils 25.000 Euro gehen an die Caritas-Kinderhilfe Aachen und an Projekte in Kolumbien.

Die Caritas-Kinderhilfe unterstützt seit vielen Jahrzehnten mit Spendenmitteln ausgewählte Projekte und Maßnahmen für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Bistum Aachen sowie im Ausland.

Mit dem Geld aus der Kollekte der Heiligtumsfahrt wird die Caritas-Kinderhilfe zum einen Maßnahmen im Bistum Aachen unterstützen, die aktuell Patenprojekte für junge Flüchtlinge anbieten. Dabei begleiten ehrenamtliche Paten junge Flüchtlinge, meist minderjährige Flüchtlinge, im Alltag, etwa beim Lernen oder in ihrer Freizeit.

Zum anderen wird mit Hilfe der Kollekte das Partnerland des Diözesancaritasverbandes Tansania beim Bau der ersten inklusiven Sekundarschule gefördert. Des weiteren fließt Geld in die regionalen Soforthilfefonds für Kinder in Not. Darüber erhalten benachteiligte Kinder, Jugendliche und deren Familien im Bistum Aachen unbürokratische Hilfe.