60 soziale Projekte und Initiativen aus dem Bistum Aachen bewerben sich aktuell um den Teresa-Bock-Preis, den Preis der Caritas-Gemeinschaftsstiftung für das Bistum Aachen. Bis zum Bewerbungsschluss am Montag, 15. Mai, waren Bewerbungen aus allen Regionen des Bistums eingegangen.

Noch nie gab es für den Sozialpreis der Caritas-Stiftung, der nach 2013 und 2015 im November 2017 zum dritten Mal vergeben wird, so viele Bewerbungen. Unter den Vorschlägen sind Projekte für Kinder, Jugendliche und Geflüchtete ebenso vertreten, wie Kulturelle Angebote oder wohnortnahe Projekte für Senioren. Die Bewerbungen kommen aus der verbandlichen Caritas, aus Pfarreien, Schulen, anderen gemeinnützigen Vereinen oder ehrenamtlichen Initiativen aus der Zivilgesellschaft. Sie hatten sich auf den Aufruf der Caritas-Stiftung gemeldet, die den mit 10.000 Euro dotierten Preis zum Thema der Jahreskampagne der Caritas in Deutschland "Zusammen sind wir Heimat" ausgelobt hatte.

Bewerben konnten sich Projekte oder Personen, die sich in besonderer Weise für das Miteinander, für Teilhabe und Vielfalt in einer offenen Gesellschaft einsetzen. Mitte Juli kommt die Jury, in der Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien sitzen, zur entscheidenden Sitzung zusammen. Den Preis wird Weihbischof Dr. Johannes Bündgens am 15. November in Aachen verleihen.

Mitglieder der Jury des Stiftungspreises 2017

 

Teresa-Bock-Preis

Auszeichnung für herausragendes soziales Engagement

Mit dem Teresa-Bock-Preis möchte die Caritas-Gemeinschaftsstiftung für das Bistum Aachen das Engagement von Projekten und Menschen auszeichnen, die durch ihren Beitrag zu einer menschenfreundlichen und gerechteren Gesellschaft beitragen. Im Einsatz für soziale Belange, in lokalen Netzwerken und Projekten spiegelt sich die große Vielfalt gelebter Solidarität.

Der mit 10.000, 00 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist nach Frau Prof. Dr. Teresa Bock benannt. Informationen zur Namensgeberin des Preises.