03. Februar 2015

Demografischer Wandel: Zukunftsweisende Projekte gesucht

Caritas-Gemeinschaftsstiftung für das Bistum Aachen lobt den Teresa-Bock-Preis aus

Aachen. Die Caritas-Gemeinschaftsstiftung für das Bistum Aachen lobt zum zweiten Mal den mit 10.000 Euro dotierten Teresa-Bock-Preis aus. Bewerben um den Preis, der am 1. Oktober im 'forum m' in Aachen verliehen wird, können sich Einzelpersonen oder Projekte, Initiativen und Institutionen aus dem Bistum Aachen, die sich mit der Gestaltung des demografischen Wandels befassen und dazu einen vorbildlichen Ansatz haben. Die Ausschreibung steht unter dem Motto "Die Zukunft im Demografischen Wandel gestalten".

Vorstellung der Ausschreibung des Teresa-Bock-Preises 2015 der Caritas Gemeinschaftsstiftung: (v. l.) Prof. Dr. Barbara Krause, Sr. Maria Ursula Schneider, Weihbischof Dr. Johannes Bündgens, Felix Pieroth (Mitglieder des Stifttungsrates der Caritas Gemeinschaftsstiftung), Burkard Schröders (Vorsitzender des Stiftungsvorstands)

Mit diesem Motto greift die Stiftung die Caritas-Initiative der Jahre 2015 bis 2017 auf, die sich mit dem demografischen Wandel beschäftigt. "Die Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels wird eine der bedeutendsten gesellschaftlichen Herausforderungen in der Zukunft sein", sagte Burkard Schröders, der Vorsitzende des Stiftungsvorstands, bei der Vorstellung der Ausschreibung. Es sei erforderlich, sich heute auf den gesellschaftlichen Wandel einzustellen und die damit verbundenen neuen Herausforderungen anzugehen. Mit der Auszeichnung und dem Preisgeld möchte die Caritas-Gemeinschaftsstiftung dem Thema Aufmerksamkeit schenken und Impulse zur Gestaltung des demografischen Wandels in die öffentliche Diskussion bringen. Der Teresa-Bock-Preis ist nach der im Herbst 2012 verstorbenen Sozialwissenschaftlerin Prof. Teresa Bock aus Viersen benannt. Mit ihrem Engagement war sie sowohl prägend für die Wohlfahrtspflege in Deutschland als auch für die Caritas im Bistum Aachen. Bewerbungen um den Preis können bis zum 1. Mai eingereicht werden. Eine unabhängige Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien wird über die Vergabe entscheiden. Bei der ersten Auslobung des Preises im Jahr 2013 hatten sich mehr als 50 Projekte aus allen Regionen des Bistums beworben.

2015 geht es um Initiativen, die generationenübergreifende und altersgerechte Teilhabe in sozialen Räumen im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel gezielt und beispielhaft umsetzen. Das können z. B. integrative Sozialraumkonzepte, stützende Angebote für Familienangehörige und Nachbarschaftskreise sein oder Ansätze, die die Potentiale aller Generationen befördern.

Die vor neun Jahren gegründete Caritas-Gemeinschaftsstiftung fördert soziale Projekte im gesamten Bistum Aachen, auch in der Städteregion Aachen. Jüngst förderte sie in Aachen den Nachbarschafts-und Jugendtreff Robert-Koch-Straße des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Aachen. Bislang hat sie bistumsweit Fördergelder in Höhe von annähernd 500.000 Euro ausgeschüttet.

Weitere Informationen zur Ausschreibung des Teresa-Bock-Preises und zur Caritas-Gemeinschaftsstiftung bei:

Ute Schramm von der Caritas-Gemeinschaftsstiftung, Kapitelstraße 3, 52066 Aachen, Tel.: +49 241 431-211, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bewerbungsunterlagen können dort oder  unter www.caritasstiftung-aachen.de/index.php/aktuelles/stiftungspreis-2015.html angefordert werden.